Zweites PSU-Wochenfazit

Gut. Eine komplette Woche nach dem Launch meiner diversen Pages und Kanäle. Was hat sich getan?

  • Mehrere Posts in Facebook und Instagram veröffentlicht. Bisher ist kein Shitstorm über mich hereingebrochen – soweit, so gut.
  • Die Story-Funktion habe ich jetzt auch ausprobiert. Nette Abstufung für spontanen Kram, der nicht für die Ewigkeit gedacht ist.
  • Jeden Tag haben mir die Provider (auch Xing und LinkedIn) zuverlässig Kontakte vorgeschlagen, die ich tatsächlich kenne. Die Algorithmen scheinen ausgereift. Insgesamt habe ich jetzt 800 Kontakte, davon aber natürlich viele mehrfach. Netto ca. 500, geschätzt. Qualifiziert mich das schon als Influencer? Hm, vermutlich noch nicht wirklich.
  • Die Frage, die mich aktuell beschäftigt: Gibt es einen allgemeinen Nerv-Faktor für die Posting-Frequenz? Wenn jemand jeden Tag mehrere Posts in meinen Accounts hinterlässt, ist mir das leicht zuviel. Geht das allen so? Muss ich recherchieren. In einem anderen Kontext konnte ich das gut beobachten: Mein alter Mobilfunkprovider eplus (Gott habe ihn selig, heute nur noch O2) hat mir etwa alle sechs Monate eine Werbe-Mail mit neuen Tarifoptionen etc. zugesandt – gerade selten genug, dass ich den Absender nicht als Spam gekennzeichnet habe. Das war perfekt ausbalanciert, das habe ich jedes Mal bewundert.

Aufwandsschätzung: Diese Woche hatte ich viele Verpflichtungen, einige Vorlesungen etc., also ohnehin nicht viel Zeit übrig. Dennoch: Alleine das regelmäßige Checken der neu eingegangenen Posts kostet Zeit, allerdings weniger als vorher angenommen. Mit ein paar Spielereien etc.:

KW 48: 4 Stunden



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.